Ein perfekter Start ins 1. Semester - Tipps für Studienanfänger

Veröffentlicht am 24.09.2015

Bald ist es endlich soweit: Ein neues Semester beginnt und du bist mit dabei! Das Unigelände erkunden, den Stundenplan erstellen, Kontakte knüpfen, Studentenpartys und vieles andere wird dich zu Beginn erwarten. Bist du nervös? Oder hast du Angst, etwas könnte schief laufen? Keine Sorge, mit unseren Tipps bist du bestens auf deinen Studienstart vorbereitet.

Ein perfekter Start ins 1. Semester - Tipps für Studienanfänger

Sag einfach „Hallo“!

Es ist der allererste Tag an der Uni und du kennst niemanden? Kein Grund zur Panik, denn es geht allen so! Die meisten „Erstis“ sind frisch hergezogen und fühlen sich fremd in einer großen, neuen Stadt. Jeder ist auf der Suche nach Anschluss - so wie du. Also trau dich und sprich einfach jemanden an; die Anderen werden es dir danken. Also: Sei offen und ehrlich und einfach du selbst! Du brauchst dich nicht verstellen, um anderen zu gefallen. Schließlich willst du Freunde finden, die dich so akzeptieren und mögen, wie du bist. Auch mit einem Lächeln ist schon viel gewonnen. Und du solltest dich wohl fühlen in deiner Haut! Du musst nicht perfekt gestylt sein oder die besten Markenjeans tragen, aber du solltest anderen zeigen können: Ich finde mich okay und das könnt ihr auch! Freu dich darauf, viele neue Bekanntschaften zu machen. Man sagt ja nicht umsonst: An der Uni findet man Freunde fürs Leben!

Informiere dich!

Welche Kurse muss ich belegen? Wie läuft die Prüfungsphase ab? Und wer ist mein Ansprechpartner? - Lauter solche Fragen schwirren dir zum Studienstart im Kopf herum. Nutze deshalb alle Angebote und Infoveranstaltungen deiner Uni oder Fachhochschule. Mit persönlichen Anliegen und Problemen kannst du dich an die Studienberatung wenden. Auch ist es hilfreich, sich mit Studenten aus höheren Semestern auszutauschen und sie von ihren Erfahrungen erzählen zu lassen. Bei der Fachschaft bist du da an der richtigen Adresse. Diese organisiert außerdem Studentenpartys, Videoabende und die allseits beliebte „Erstiwoche“. In dieser Einführungsphase bekommst du spannendende und hilfreiche Tipps rund ums Uni- und Studentenleben. Kneipentouren, Stadtrallyes und viele andere aufregende Dinge stehen hier auf dem Plan. Lass dir also die „Erstiwoche“ nicht entgehen!

Finde deinen Weg!

Wer neu an der Uni ist, muss sich erst einmal zurecht finden. Wo geht’s zur Mensa, zur Bibliothek, zu Raum 308, zum Kaffeeautomaten? Am Anfang ist es natürlich schwierig, bei den vielen Etagen und Gebäuden den Überblick zu behalten. Drucke dir am besten zu Beginn einen Lageplan des Unigeländes aus und erkunde die fremde Umgebung mit deinen neuen Freunden. Du darfst auch gerne Studenten aus höheren Semestern ansprechen! Sie wissen genau, wie du dich gerade fühlst - schließlich haben sie alle diese Anfangsphase durchgemacht.

Entdecke deine „neue Welt“!

Bist du erst einmal im Studentenleben „angekommen“, kannst du dich anderen Dingen widmen. Denn nicht nur die Uni, sondern auch die Stadt und das Nightlife haben für Studenten viel zu bieten. Wer gerne aktiv ist, sollte sich das Programm des Hochschulsports ansehen. Dort werden die verschiedensten Sportarten in meist kostenlosen Kursen angeboten. Wem die Klassiker „Bauch-Beine-Po“ oder Volleyball nicht reichen, kann auch exotische Sportarten wie orientalischen Tanz oder Einradhockey ausprobieren. Nutze auch andere Studentenvorteile wie dein Semesterticket, mit dem du kostenfrei durch das ganze Bundesland düsen kannst. Doch du kannst nicht nur beim Sport und beim Bahnfahren Geld sparen - auch in Bereichen wie Handytarife, Computer, Reisen, Finanzen und vielen weiteren gibt es eine Menge Studentenrabatte.

Plane dein Geld gut ein!

Studieren ist nicht billig! Um trotzdem eine sorgenfreie Zeit zu haben empfehlen wir dir, einen Finanzplan zu erstellen. Berücksichtige dabei nicht nur die Semesterbeiträge (diese liegen durchschnittlich bei 250€) und eventuelle Studiengebühren, sondern auch deine Lebenserhaltungskosten. Dazu gehören unter anderem Lebensmittel, Krankenversicherung, Lernmaterial, Kleidung und Freizeit. Wenn du für das Studium in eine eigene Wohnung oder WG gezogen bist, musst du natürlich auch deine Miete gut einplanen - je nach Stadt fallen die Kosten dafür unterschiedlich hoch aus. Erkundige dich auch nach BAföG und anderen Sozialleistungen, die du als Student beziehen kannst.

Finde das richtige „Timing“!

An vielen Hochschulen kannst du deinen Stundenplan selber zusammen stellen. Da ist die Gefahr groß, neben den Pflichtveranstaltungen noch eine Zusatzsprache, einen coolen Computerkurs oder ein weiteres nützliches Seminar zu belegen. Aber du solltest dir zu Beginn nicht zu viel aufladen! Gerade Studienanfänger neigen dazu, sich den Stundenplan vollzupacken und die Vor- und Nachbereitungszeit der Veranstaltungen zu unterschätzen. Besser ist es, im ersten Semester nur die empfohlenen Kurse zu belegen um zu sehen, wie man damit zeitlich klarkommt. Schließlich ist es kein Kinderspiel Studium, Freizeit, Freunde, Familie und meist noch einen Nebenjob unter einen Hut zu bekommen.

Wähle die passende Nervennahrung!

Mittagszeit ist Mensazeit! Also rein ins Getummel und den Mensaplan studieren. Für viele ist der erste Mensabesuch ein Horror-Szenario: lange Warteschlangen, Lärm, unterschiedlichste Gerüche und dann diese Auswahl! Schweineschnitzel, Putenschnitzel, Gemüseschnitzel, Lasagne, Kartoffelsuppe … Wie soll man sich da entscheiden?! Wenn du dich nicht sofort auf ein Gericht festlegen kannst, schau den Leuten vor dir in der Schlange über die Schulter. Erfahrene Mensagänger wissen, was schmeckt und was nicht.

Sei bestens ausgestattet!

Um den Unialltag gut zu überstehen, solltest du immer einen Jutebeutel dabei haben. Manchmal werden auf dem Campus von verschiedenen Firmen Werbegeschenke wie Zeitschriften oder auch Lebensmittel verteilt - und da willst du garantiert viel „eintüten“. Auch für einen Besuch in der Bibliothek ist ein Stoffbeutel ideal. Aber nicht nur der Beutel erleichtert dir das Studentenleben. Es gibt auch viele nützliche Apps, die dir beim Lernen und Zeitmanagement helfen. Warum das Handy nicht mal wirklich sinnvoll nutzen? Mit einer Mensaapp bist du zum Beispiel über den täglichen Festschmaus in der Unimensa informiert. Oder nutze „Evernote“: Eine App die dir hilft, mit To-Do-Listen deine Aufgaben zu organisieren.

Und das Wichtigste: Sei mit Freude dabei!

So stressig und aufregend der Studienbeginn auch sein mag: Geh die Sache mit Freude an! Du hast dich für dieses Studium entschieden, also bist du bestimmt neugierig auf das Studienfach und die Inhalte, die dich erwarten werden. Starte wissbegierig und optimistisch ins erste Semester - und der erste Schritt in ein erfolgreiches Studium ist schon getan. Und zu guter Letzt: Ruhe bewahren! Aller Anfang ist schwer. Und Orientierung finden braucht etwas Zeit. Nicht nur an der Uni, sondern auch in der neuen Stadt und im Studentenleben generell. Entspann dich einfach und lass alles auf dich zukommen. Denn wie heißt es so schön? - Studieren ist die schönste Zeit des Lebens!