Nebenjob im Studium

Wenn du neben dem Studium einem Job nachgehst, gibt es ein paar einfache Tipps, damit deine Versicherungs-Situation nicht unnötig kompliziert wird. Zum Beispiel solltest du eine bestimmte Stundenzahl und ein Maximaleinkommen nicht überschreiten.

Krankenversicherung und Arbeitslosenversicherung

Um seinen Unterhalt bestreiten zu können, kommt kaum ein Student völlig ohne eigene Beschäftigungsverhältnisse neben seinem Studium aus. Vor dem Beginn eines Arbeitsverhältnisses ist es jedoch wichtig, zu klären, ob die angestrebte Tätigkeit in der Krankenversicherung und der Arbeitslosenversicherung versicherungspflichtig ist.

Folgende Arbeitsverhältnisse sind in der Kranken- und Arbeitslosenversicherung versicherungsfrei:

  • Arbeitsverhältnisse mit einer Wochenarbeitszeit von maximal 20 Stunden
  • Arbeitsverhältnisse in den Semesterferien
  • Kurzfristige Beschäftigungsverhältnisse (nicht mehr als 2 Monate am Stück oder 50 Tage im Jahr)
  • Dauerbeschäftigungen mit einem monatlichen Einkommen von unter 450,- € (geringfügige Beschäftigungen). Hier zahlt der Arbeitgeber einen Pauschalbeitrag von 11 % für Kranken- und Rentenversicherung.
  • Praktika gemäß Studien- oder Prüfungsordnung

Hingegen ist in den folgenden Fällen ein Arbeitsverhältnis in der Kranken- und Arbeitslosenversicherung versicherungspflichtig:

  • Arbeitsverhältnisse mit mehr als 20 Stunden pro Woche außerhalb der Semesterferien
  • Arbeitsverhältnisse mit einer Dauer von mehr als 26 Wochen innerhalb eines Jahres
  • Abhängige Beschäftigungen in Urlaubssemestern, sofern das Arbeitsentgelt 450,- € / Monat übersteigt

Rentenversicherung

Arbeitsverhältnisse sind grundsätzlich rentenversicherungspflichtig, jedoch gibt es einige Ausnahmen:

  • Dauerbeschäftigungen mit einem Monatseinkommen von unter 450,- € (geringfügige Beschäftigungen)
  • Praktika gemäß Studien- oder Prüfungsordnung
  • Praktika mit einer monatlichen Vergütung unter 400,- €
  • Jobben während der Familienversicherung

Der Anspruch auf beitragsfreie Familienversicherung entfällt bei regelmäßigen monatlichen Einkünften über 350,- €, bzw. 450,- € bei geringfügig Beschäftigten.