13 Dinge, die du am Studentenleben vermissen wirst

Veröffentlicht am 18.09.2017

Studieren ist sooo schön. Leider geht diese tolle Zeit viel zu schnell vorbei. Ehe man sich versieht, findet man sich im typischen Arbeitsalltag wieder und denkt wehmütig an die „guten, alten Zeiten“ zurück. Damit du dein Studentenleben zu schätzen weißt, präsentieren wir dir hier die 13 coolsten Dinge, die du später garantiert vermissen wirst.

13 Dinge, die du am Studentenleben vermissen wirst

1. Die vielen Rabattvorteile

Geiz ist geil? Ganz genau! Als Student bekommt man so viele Dinge günstiger - ob Kino, Bücher, Flüge oder einen Laptop. Einfach beim Kauf den Studentenausweis vorzeigen und ein paar Euro sparen. Sogar beim Eintritt für den Zoo und in manchen Clubs kann man vom „Studentenpreis“ profitieren.

2. Das Glücksgefühl nach der Prüfungsphase

Wochenlang hat man gelernt und schließlich über der Prüfung gezittert. Doch dann ist es endlich vorbei und man ist frei! Gibt es ein schöneres Gefühl, als alle Lernsachen in einer Kiste zu verstauen, den ganzen Kram hinter sich lassen und eine lernfreie Zeit zu genießen? Noch besser wird’s, wenn sich die ganze Paukerei bezahlt macht und man für seine Mühe mit einer guten Noten belohnt wird.

3. Die langen Ferien

Nie wieder wird man so viel Zeit haben, um zu reisen, ein Praktikum zu machen oder einfach zu faulenzen. Natürlich gehen die ein oder anderen Semesterferien fürs Jobben oder die lästigen Hausarbeiten drauf. Doch während deines Studiums hast bestimmt auch die Gelegenheit, deine freie Zeit mit schönen Dingen zu füllen.

freie Kleiderwahl

4. Die freie Kleiderwahl

Anders als im Büro kann man an der Uni tragen, was man will. Niemanden stört es, ob du bauchfrei, kunterbunt, mit Cappy oder Nasenring in der Vorlesung sitzt. Später im Job wird man sich an eine gewisse Kleiderordnung halten müssen, als Student zum Glück (noch) nicht. Außer natürlich, du studierst Chemie und musst den ganzen Tag mit Kittel im Labor stehen. ;-)

5. Die kostenlosen Sportkurse

Wofür man im Fitnessstudio jeden Monat um die 30 Euro blechen muss, bekommt man als Student umsonst. Von Pilates über Zumba und BOP bis hin zu Rudern, Fußball und Tennis - beim Unisport ist garantiert für jeden was dabei. Manche Sportarten erfordern eine Anmeldung und je nach Aufwand einen kleinen finanziellen Beitrag, aber die meisten Kurse sind kostenlos und für jeden Studenten verfügbar. Und selbst wenn man die körperliche Betätigung mal etwas schleifen lässt, muss man kein schlechtes Gewissen haben. Schließlich zahlt man für den Unisport nichts.

6. Das günstige Mensaessen

Die einen lieben es, die anderen hassen es: das Mensaessen. Doch über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten. Ob lecker oder nicht, in der Mensa kann man auf jeden Fall günstig futtern. Bei einer riesigen Auswahl an Pasta, Aufläufen und Salaten kannst du gemütlich mit Freunden zusammensitzen und über den neuesten Tratsch reden.

7. Das Feiern unter der Woche

Mittwochs einfach mal feiern gehen. Wer kann das schon? Berufstätige jedenfalls nicht. Studenten aber schon! Nutze diese Freiheit aus und lass es unter der Woche mal ordentlich krachen. Die meisten Vorlesungen fangen ja eh nicht vor 10 Uhr an. ;-)

beste Freunde

8. Die besten Uni-Freunde

Wie sagt man doch so schön: An der Uni findet man Freunde fürs Leben. Doch leider verschlägt es nach dem Ende des Studiums jeden woanders hin: Der eine macht seinen Master in der Stadt nebenan, der nächste zieht für den Job seiner Träume ans andere Ende von Deutschland. Wieder ein anderer wandert aus … Bei den großen Entfernungen fällt es oft schwer, sich nicht aus den Augen zu verlieren. Doch in der heutigen Welt ist es dank WhatsApp, Facebook und Co. kinderleicht, in Kontakt zu bleiben.

9. Die flexible Zeiteinteilung

Du kannst deinen „Stundenplan“ selber zusammen stellen? Jackpot! Doch auch wer seinen Tagesablauf nicht frei bestimmen kann, hat viele andere Freiheiten. Man kann die Kurse und Veranstaltungen heraus picken, die einem am besten gefallen. Jeder entscheidet selbst, ob man sich für eine Klausur anmeldet oder sie ins nächste Semester schiebt ... Niemand schreibt dir vor, wann du wo zu sein hast. Ein Träumchen!

10. Das kostenlose Bahn Fahren

Bahn fahren

Wer braucht schon ein Auto, wenn man mit dem Semesterticket so viel rumdüsen kann wie man will?! Das gilt zwar nur innerhalb des Bundeslandes deiner Uni, aber reicht vollkommen aus, um in die City, zum Club oder Supermarkt zu kommen. Da ist keine Bahn mehr vor uns Studenten sicher.

11. Die Rechtfertigung für alles

In der Lernphase ist alles andere Nebensache. Deshalb braucht man auch keine Entschuldigung für das ungesunde, schnelle Essen, das man jeden Tag mal eben am Schreibtisch verdrückt. Und auch den Putzlappen darf man in besonders stressigen Zeiten mal liegen lassen. Aber Vorsicht: Nicht die Mitbewohner verärgern!

12. Die spontanen Aktionen

Bei 30 Grad einfach mal die Vorlesung sausen lassen und mit Freunden zum See fahren. Das geht nur als Student! Natürlich sollte das „Blaumachen“ nicht zur Gewohnheit werden, doch wenn keine Anwesenheitspflicht besteht, ist die Versuchung einfach zu groß. Wer zu Hause alles nachholt und nichts vom Stoff verpasst, kann sich also eine kleine Auszeit gönnen.

13. Die absolute Freiheit

Als Student lebt man manchmal wie in einer Blase: Völlig in Unikram, Feiern und Nebenjob versunken, nimmt man die übrige Welt um einen herum gar nicht wahr. Wozu auch? Man muss (noch) keine Familie ernähren, das nächste Firmenmeeting organisieren oder das Auto in die Werkstatt bringen. Denn eines der schönsten Dinge am Studenten-Sein ist wahrscheinlich die Freiheit. Man kann tun und lassen, was man will. Du hattest keine Zeit, für die nächste Prüfung zu lernen? Dann melde dich einfach wieder ab. Du brauchst eine kleine Auszeit, um dich selbst „zu finden“? Dann kannst du einfach ein Urlaubssemester einlegen. Du willst in den Ferien verreisen? Keiner hält dich davon ab. Naja, außer vielleicht dein Kontostand…

FAZIT

Wenig Geld, Lernstress und hohe Miete hin oder her: Studieren ist toll! Oft merkt man in dem Moment gar nicht, wie gut man es hat. Man meckert über die Dozenten, das viele Lernen und das fehlende Geld. Man steuert immer auf die nächste Etappe zu und denkt an die Zukunft. Später wird man aber zurückblicken und sagen „Ach, wäre ich doch wieder Student!“ Also genießt es, solange ihr noch könnt. :-)