Hello Sunshine! - Jetzt kommt der Sommer auf deinen Campus

Veröffentlicht am 21.06.2017

Hurra, der Sommer ist da! Aber nicht nur im Park oder am Badesee geht es heiß her. Auch die Uni hat Sonne gebucht. Doch wie macht sich der Sommer dort bemerkbar? Wir haben uns umgeschaut.

Hello Sunshine! - Jetzt kommt der Sommer auf deinen Campus

Sicher ist dir auch schon die ein oder andere Veränderung aufgefallen: Deine Kommilitonen tragen kurze Hosen und Flip Flops, sind besser gelaunt oder erscheinen erst gar nicht in der Uni. Was ist da los? Ganz klar: Es ist Sommer. Wir haben fünf „Anzeichen“ gefunden, woran man auf dem Campus merkt, dass die schönste Jahreszeit endlich angefangen hat. :-)

Alle sind zusammen

Viele Unis veranstalten in den warmen Monaten Konzerte, Festivals oder Sommerfeste für ihre Studenten. Unter freiem Himmel könnt ihr dort Musik hören, mit euren Kommilitonen quatschen und einfach den Sommer genießen. Um den Studenten-Geldbeutel zu schonen, sind diese Events meist umsonst oder mit einem minimalen Eintrittspreis recht erschwinglich. Sommerfeste und Festivals werden meist vom AStA oder von der Fachschaft der jeweiligen Fakultät organisiert. Neben guter Musik gibt es dort je nach Hochschule gratis Yoga-Stunden, leckeres Essen und pure Lebensfreude.

Alle haben gute Laune

Im Frühling und Sommer hellt sich unsere Stimmung auf. Das ist sogar wissenschaftlich bewiesen: Trifft das Sonnenlicht auf unsere Haut, schüttet der Körper vermehrt Endorphine - die sogenannten Glückshormone - aus. Damit wird man automatisch offener, gelassener und aktiver. Wenn die Sonne auch den letzten Winkel auf dem Campus erreicht hat, zaubert sie sogar dem ewigen Griesgram ein Lächeln ins Gesicht. Der Sommer macht einfach glücklich!

Haare werden heller. Haut wird dunkler. Wasser wird wärmer. Drinks werden kälter. Musik wird lauter. Nächte werden länger. Leben wird besser.

Der Sommer

Alle tragen kurze Kleidung

Woran kann man am besten erkennen, dass es wärmer wird? Ganz klar, an der Kleidung! Im Sommer werden die Hosen kürzer, Sneaker werden durch Flip Flops ersetzt und die Sonnenbrille darf nicht mehr fehlen. Wintermantel und Mütze adé! Endlich muss man nicht mehr frieren und sich im Hörsaal den Platz an der Heizung ergattern. Im Gegenteil: In den Vorlesungsräumen ist es oft unerträglich warm. Da erscheint selbst die prüdeste Dozentin im luftigen Sommerkleid.

Alle sind draußen

Die Sonne scheint, es ist warm. Klar, dass man dann nicht gerne im stickigen Hörsaal sitzt. Also nichts wie raus! Im Sommer siehst du fast alle Studenten mit ihren Büchern und Laptops auf der Uni-Wiese sitzen. Dort kann man nach getaner Arbeit auch mal mit Freunden ein Eis essen oder einen lauen Sommerabend mit einer Grillparty ausklingen lassen. An besonders heißen Tagen sind die meisten Kommilitonen gar nicht erst auf dem Campus anzutreffen. Denn wo lässt es sich bei 30 Grad besser aushalten als im Freibad oder am Badesee?

Alle haben sich lieb

Dass man im Sommer besser drauf ist, haben wir schon festgestellt. Man hat aber nicht nur gute Laune, sondern findet auch schneller einen Partner. Eine Allensbach Studie hat tatsächlich ergeben, dass sich im August die meisten Menschen verlieben. Bei den warmen Temperaturen geht man öfter aus, ist offener und geselliger. Also nichts wie raus und rein in das Abenteuer!

Fazit

Bestimmt ist der Sommer auch schon auf deinem Campus angekommen. Spätestens mit dem Semesterende, wenn alle Klausuren durch sind, kannst du dich dann voll und ganz auf die Sonne, die Musik und andere schöne Dinge konzentrieren. Und bis dahin ist es an der Uni auch nicht so schlecht. ;-)