Uni-Rankings, NC und Co. Worauf musst du bei der Studienortwahl achten?

Veröffentlicht am 19.01.2017

Du hast gerade deinen Wunschstudiengang gefunden und schon stehst du vor der nächsten Herausforderung: Wo soll das Studium stattfinden? Dabei spielen viele Faktoren eine mehr oder weniger starke Rolle für jeden einzelnen. Um dir bei der Auswahl zu helfen, zeigen wir dir, worauf es bei der Studienortwahl ankommt.

Uni-Rankings, NC und Co. Worauf musst du bei der Studienortwahl achten?

Erste Hürde: Der Studiengang

Die erste Einschränkung, wenn es um die Auswahl des richtigen Ortes für dein Studium geht, stellt der jeweilige Studiengang dar.

Natürlich gibt es Fächer wie BWL und Jura, die an sehr vielen Universitäten in den verschiedensten Ausführungen angeboten werden. Interessiert man sich für solch eine Wissenschaft und hat die geeigneten Qualifikationen, hat man relativ freie Hand und kann anhand persönlicher Kriterien seinen Studienort festlegen.

Auf der anderen Seite gibt es einige spezielle Studiengänge, die nur sehr wenige Hochschulen anbieten, teilweise sogar nur eine einzige. Beispiele dafür sind die Fächer „Provinzialrömische Geschichte“, das ausschließlich in Frankfurt gelehrt wird, oder der Bachelor „Technikpädagogik“ der Universität Stuttgart.

Hierbei solltest du keine Kompromisse eingehen: Hast du deinen Traumstudiengang gefunden, versuche immer diesem nachzugehen, auch wenn er nur an wenigen, für dich eventuell unattraktiven Orten angeboten wird. Schau dir die Stadt und die Uni einmal selbst an: Vielleicht kann sie dich ja doch begeistern.

Aber selbst bei allgemeineren Studienrichtungen können Schwerpunkt und Ausrichtung von Hochschule zu Hochschule stark variieren. So spezifizieren sich manche Fakultäten auf die Forschung, während andere hauptsächlich der Theorie treu bleiben.

Das eigentliche Studium: Qualität der Forschung und Lehre

Was ist dir wichtig?

Wenn ein Auslandssemester oder internationale Praktika ein Muss während deines Studiums sind, informiere dich über die Angebote der Hochschule, um später keine bösen Überraschungen zu erleben.
(Dein Auslandssemester steht bereits kurz bevor? Dann hol dir diese Tipps um dich optimal darauf vorzubereiten.)

Kommen wir nun zum eigentlichen Studium. Denn schließlich soll es darum beim Studieren hauptsächlich gehen. Für jeden Studiengang gibt es verschiedene Rankings, die anhand mehrerer Kriterien die anbietenden Hochschulen vergleichen.

CHE Hochschulranking

Das größte Ranking ist das CHE Hochschulranking. Nach kostenfreier Anmeldung können hier Studieninteressierte jeden Studiengang und den jeweils angestrebten Abschluss auswählen. Anschließend erhält man Zugriff auf das Ranking, bei dem die jeweiligen Universitäten anhand verschiedener Gesichtspunkte bewertet, und miteinander verglichen werden.

Welchen Einfluss sollte ein Hochschulranking auf dich haben?

Wenn du jetzt Panik kriegst, weil du mit deiner Abiturnote nicht an einer der Top 3 Unis deines Studienganges studieren kannst, können wir dich beruhigen. Denn heutzutage spielt der Ruf der Hochschule für das spätere Berufsleben eine eher untergeordnete Rolle. Das zeigt die Studie „Staufenbiel JobTrends Deutschland“ in der nur acht von hundert Arbeitgebern angeben, dass ihnen der Ruf der Uni bei ihren Bewerbern wichtig sei.

Für die große Mehrheit der Personaler fallen Soft-Skills und vor allem die Persönlichkeit von Absolventen deutlich schwerer ins Gewicht als der Ort des Studiums. Weitere Eigenschaften, die du während des Studiums erlangen kannst und mit denen du bei Arbeitgebern punktest sind:

  • Engagement z.B in universitären Organisationen, Vereinen
  • Praktika/berufliche Erfahrung
  • Auslandserfahrung
  • Zusatzqualifikationen

Praktisches Interesse

Interessierst du dich schon vor dem Studium für explizite Unternehmen, kannst du auch schauen mit welchen Hochschulen diese Kooperationen eingegangen sind. Denn heutzutage richten sich viele Unternehmen schon früh an Universitäten, um erste Kontakte mit zukünftigen Absolventen zu knüpfen und einen ersten Eindruck zu hinterlassen.

Die Tatsache, dass das Thema „Ruf der Universität“ immer noch so präsent in den Köpfen zukünftiger Studenten ist, liegt hauptsächlich an den Universitäten selbst. Denn diese werben in hohem Maße mit erfolgreichen Absolventen und wollen durch geschicktes Marketing möglichst viele Studenten in ihre Hörsäle locken.

Dein neues Zuhause

Fast genauso wichtig wie die Hochschule selbst ist die Stadt, in der sie sich befindet. Dabei hat jeder seine eigenen Vorstellungen von dem perfekten Unistandort.

Pulsierende Metropole oder gemütliche Studentenstadt? Nah an der Familie oder auf zu neuen Ufern? Diese Fragen muss jeder für sich selbst beantworten.

Es gibt aber auch einige Punkte, die jeder unabhängig von seinen Präferenzen vor Studienantritt definitiv überprüfen sollte:

  • ausreichend Wohnungsangebot für Studenten
  • örtliche Mietpreise
  • Höhe der Studiengebühren
  • Lebenskosten
  • Nähe zur Uni/Anbindung

Natürlich gestaltet sich die Wohnungssuche in den meisten Unistädten als Herausforderung, aber wenn du die obigen Punkte in deine Studienortauswahl mit einbeziehst und anpasst, wirst du einige Probleme weniger dabei haben.

Solltest du dennoch ratlos sein, haben wir einige Ratschläge für dich zusammengestellt, die dir die Suche nach einer Wohnung erleichtern werden.

Schau es dir an!

Natürlich ist es schwierig, sich aus der Ferne z.B über das Internet ein richtiges und realistisches Bild von der Universität oder der Stadt selbst zu machen. Deshalb empfehlen wir dir, mit Studenten höheren Semesters in Kontakt zu treten. Dafür kannst du verschiedene Foren nutzen oder einfach mal selbst an den Campus fahren, um dir das Ganze aus der Nähe anzusehen. Setz dich doch einfach mal einen Tag in Vorlesungen deines Wunschstudiengangs und schau dir an, ob alles deinen Vorstellungen entspricht.

Deine Studienzeit ist etwas besonderes.

Schlussendlich muss dir klar sein, dass du einige Jahre an deinem Studienort verbringen wirst. Entscheide dementsprechend nicht nur auf Grundlage von Rankings oder dem Ansehen einer Universität, sondern auch nach deinen persönlichen Präferenzen, Wünschen und Erwartungen.

Denn nur, wenn du dich wirklich wohlfühlst, wird deine Studienzeit zu etwas besonderem und das Studieren wird dir mit allem was dazu gehört wesentlich leichter fallen.

In diesem Sinne: Viel Spaß bei deinem Studium!