Krankenversicherung im Auslandssemester

Privat vs. Gesetzlich

Privat versicherte Studenten haben weltweiten Versicherungsschutz. Studenten in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hingegen sind im Ausland nur begrenzt versichert.

Der Aufenthalt im Ausland ist für alle Studenten ein prägendes Ereignis, um wertvolle Eindrücke zu sammeln oder ihren Studienabschluss auf internationaler Basis zu absolvieren. Leider stellen sich beim Gang ins Ausland formal viele Herausforderungen, der Abschluss einer geeigneten Krankenversicherung gehört hierzu. Während Privatversicherte für Urlaubsreisen bis hin zu außereuropäischen Auslandsaufenthalten (in der Regel von bis zu 12 Monaten) auch im Ausland weltweiten Versicherungsschutz genießen, übernimmt die gesetzliche Krankenkasse nur ein eingeschränktes Leistungsspektrum im Ausland. Die Alternative ist ein preiswerter und ergänzender Zusatzschutz über eine private Krankenversicherung. Mit diesem werden ambulante und stationäre Behandlungskosten über den Zeitraum des Auslandsaufenthaltes übernommen, der meist nicht länger als ein Kalenderjahr dauert.

Die Absicherung im Ausland realistisch einschätzen

Bereits für einen mehrwöchigen Urlaubsaufenthalt im Ausland können sich bei einer Erkrankung oder Verletzung hohe Kosten ergeben, die du aus privater Tasche zahlen müsstest. Dies gilt umso stärker für ein oder mehrere Studiensemester jenseits der Bundesrepublik, da hier der Wohnsitz ins entsprechende Land verlegt wird und je nach Sozialversicherungssystem eine deutlich geringere Absicherung der Gesundheit erfolgt. Innerhalb der Europäischen Union haben sich zwar grenzübergreifende Standards etabliert, beim Verlassen unseres Kontinents besteht jedoch selten ein Sozialversicherungsvertrag für eine geregelte Abrechnung. Außerdem bieten viele Ärzte in Europa und weiteren Nationen ihre Dienste als Privatleistungen an, für die eine gesetzliche Krankenversicherung ohnehin nicht aufkäme.

Sinnvoll durch einen Zusatzvertrag der privaten Krankenversicherung vorsorgen

Damit du nicht selbst für teure Behandlungen, Medikamente oder den Aufenthalt in einem ausländischen Krankenhaus aufkommen musst, liegt der Abschluss einer preiswerten Zusatzversicherung nahe. Diese wird explizit als Tarif für Studenten, Sprachschüler oder Doktoranden angeboten und deckt alle Bereiche ab, die bei der gesundheitlichen Absicherung im Ausland eine Rolle spielen. Sollten keine Leistungen der gesetzlichen Krankenkasse gewährt werden oder das Leistungsspektrum im Ausland geringer als in Deutschland ausfallen, schließt der private Zusatztarif die entsprechenden Lücken. Bereits für einen geringeren zweistelligen Eurobetrag wird eine umfassende Absicherung im Ausland möglich, auf die zur eigenen Sicherheit kein Student verzichten sollte. Ergänzend lohnt es sich, über begleitende Versicherungsleistungen wie einen Unfallschutz im Ausland oder eine Gepäck- und Notfallversicherung nachzudenken.